Senja Island

Einen Tag wollte ich unbedingt für die Insel Senja reservieren. Dort findet man angeblich ganz Norwegen nochmal im Kleinformat. Mir ging es aber hauptsächlich um einen der schönsten Berge in dieser Region, der Segla. Am Einstieg hab ich mich mit zwei Amerikanern, Dustin und Eric(?) zusammengetan und wir haben den Aufstieg gemeinsam gemeistert. Von Meereshöhe auf 638m. Gar nicht mal ohne, mit knapp 10kg Fotoausrüstung... Oben haben wir noch einen Fotografen, Steven, sowie einige Norweger getroffen und man wird mit einer unglaublichen Aussicht empfangen. Leider auch mit einem ziemlich starken Wind. Dieser hat uns dann leider auch dazu bewogen, die Nacht nicht oben zu verbringen, sondern wieder abzusteigen. Auf dem letzten Stück haben uns dann die hellsten und intensivsten Polarlichter überrascht, die ich je gesehen habe. Wir sind schnell in die Autos, und in einer zügigen Fahrt zu einer schönen Location am Meer gefahren. Das Maximum war aber bereits vorbei. Ich bin gespannt, ob die folgenden Nächte auch noch was bringen. Jetzt gehts erstmal weiter Richtung Norden 🙂